Fangfrische Schmankerl vom heimischen Fisch

 

Hier riecht es nach See und frischem Fisch, nach Tang und würziger Holzkohle. Denn hier gibt es keinen Parkplatz und keine Autos, keine Currywurst und keine Pommes. Entweder radelt oder wandert man entlang des Uferweges zwischen Prienavera und der Schafwaschener Bucht oder geht vom 50 Meter entfernten Parkplatz zur Fischhütte an der Chiemseeaue in Osternach. Je nach Witterung und Gusto könnt ihr es euch im Grünen oder in der urigen Hütte gemütlich machen. Dort erwarten euch heimische Fische wie Renken, Forellen und Saiblinge. Die gibt es aus der Räucherkammer, am Steckerl über Holzkohle gebraten, in knusprigen Semmeln, als hausgemachte Pasteten oder selbst gebeizt als Carpaccio. Wer keinen Fisch mag, für den gibt es eine zünftige Brotzeit.

Und wenn die Wirtin Brigitte Reiter noch eine süffige Halbe vom Fass zapft, ist die Welt nicht nur morgens in Ordnung. Den Fisch auf dem Teller, das Bierkrügerl in der Hand, die Landluft in der Nase, den Horizont vor Augen und Ruhe im Gemüt: Da möcht‘ man abends am liebsten mit der untergehenden Sonne ganz langsam zu den Fischen in den See sinken.

Familie Steinbeißer-Reiter freut sich auf euren Besuch!